Fachschule Stuttgart  ›  Fortbildung  ›  Rückblick Mentorenqualifikation

Fortbildung

Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss der MQ-Fortbildung!

Nach drei Jahren haben 18 Erzieherinnen und Erzieher erfolgreich ihre Qualifikation als Mentorin/Mentor absolviert und von Frau Walz, stellvertretende Schulleiterin, das Zertifikat überreicht bekommen.

Begleitend zur PiA-Ausbildung haben sich die Mentorinnen und Mentoren in dieser Zeit mit verschiedenen Themen auseinandergesetzt und ihre Kompetenzen erweitert - wie Anleitungsgespräche, Konfliktmanagement, Beurteilungen etc.

Die große Nachfrage nach dieser Qualifikation macht deutlich, dass die Einrichtungen zunehmend die Aufgaben der Mentorinnen und Mentoren anerkennen und die Anleitung als wichtiges Qualitätsmerkmal in ihrer Einrichtung sehen.

Wir gratulieren sehr herzlich!

Regine Böhm und Sabine Walz
Dozentinnen an der Evang. Fachschule für Sozialpädagogik Stuttgart

O-Töne von Teilnehmenden

„Für mich war es sehr wichtig, durch die Fortbildung Struktur in meine Anleitung zu bringen.“

„Es war sehr hilfreich, die Rolle der Mentorin zu reflektieren. Ich habe viele Methoden für die Anleitung mitgenommen.“

„Die zeitlichen Abstände der Fortbildung waren sehr gut.“

„Wir waren eine tolle Gruppe, ich habe mich auf jede Fortbildung gefreut.“

„Ich gehe jetzt offen auch auf Konflikte zu, weil ich mich mit verschiedenen Methoden der Konfliktbewältigung auseinandergesetzt habe.“

„Ich kann jetzt ein Anleitungsgespräch mit verschiedenen Methoden aufbauen.“

„Ich habe gelernt, einen klaren Plan für das Praktikum zu entwickeln. Diese Strukturierung des Praktikums ist für die Praktikantin und für mich hilfreich.“

Die Mentoren-Fortbildung trägt zur Qualifizierung der Ausbildung bei

An der Fachschule in Stuttgart-Botnang wird seit 2012 eine Qualifikation „Mentorin & Mentor“ zur Anleitung von Auszubildenden angeboten. Durch die Vermittlung von theoretischen und praktischen Kenntnissen sollen die Handlungskompetenzen in der Anleitung erweitert werden. Die Reflexion der eigenen Rolle sowie der Austausch mit anderen Anleiterinnen stärkt die berufliche Identität. Die Maßnahme umfasst insgesamt neun Tage.

Drei Teilnehmerinnen aus dem aktuellen Kurs antworten auf die Fragen von Dozentin Sabine Walz.

Warum machen Sie die Fortbildung zur Mentorin?

  • Die Qualifikation hilft mir dabei, die Anleitung professionell umzusetzen und fachlich kompetenter zu werden.
  • Ich will fachlich gut vorbereitet sein für die Aufgabe als Anleiterin.
  • Die Qualifikation als Anleiterin nutzt mir bei Bewerbungen und meinem beruflichen Weiterkommen.
  • Ich bleibe damit auf dem neuesten Stand der Pädagogik und treibe meine eigene berufliche Entwicklung voran.

Welche Inhalte sind für Sie besonders wichtig?

  • Methoden zur Gesprächsführung. Konfliktmanagement
  • Umgang mit Beurteilungen und Zeugnissen
  • Arbeitsmaterialien zum Selbststudium
  • kollegialer Austausch
  • fachliche Rechtfertigung des Arbeitsaufwands gegenüber meiner Leitung für die Anleitungstätigkeit

Welche Unterstützung erhalten Sie von Ihrem Träger?

  • Mentoren-Qualifikation wird bezahlt, Freistellung für die Teilnahme
  • für die Anleitung gibt es keine Anrechnung, keine finanzielle Honorierung
  • maximal 1 Stunde pro Woche Vorbereitungszeit für Anleitungsgespräche
  • Wunsch: mehr zeitlichen Ausgleich für die Vorbereitung und Durchführung von Anleitungsgesprächen
  • Wunsch: die Qualifizierung als Mentorin sollte vergütet werden.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Mentoren-Qualifikation eine Weiterbildung ist, die zur Qualifizierung der Ausbildung beiträgt und eine bessere Theorie-Praxis-Verzahnung ermöglicht. Für Absolventinnen ergeben sich so neue Arbeitsbereiche in sozialpädagogischen Einrichtungen. Anleitung wird dadurch nicht mehr als eine Aufgabe angesehen, die nebenher gemacht wird, sondern als zentrale Aufgabe, die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern mitzugestalten und Personal zu gewinnen. Einige Einrichtungen haben bereits Ausbildungskonzeptionen entwickelt. Die Anerkennung und Honorierung dieser Tätigkeit ist dringend erforderlich.
Sabine Walz, stellvertretende Schulleiterin